Geringe Teilnehmendenzahl bei HMM und Finalwettkämpfen

| Erstellt von Erich Kalhöfer | Gerätturnen männlich Gerätturnen weiblich

Nach zweijähriger Corona-Abstinenz zeigte sich bei den Hessischen Mannschaftsmeisterschaften und Hessischen Mannschafts-Finalwettkämpfen in Neukirchen (Schwalm- Eder-Kreis) wie sehr Corona den Turnern geschadet hat. Die Meldezahlen haben um 1/3 abgenommen. Dazu mussten von den 39 gemeldeten Mannschaften einige krankheitsbedingt und aus Verletzungsgründen ihre Mannschaften zurückziehen. Der TV Weißkirchen wurde gleich mit zwei Mannschaften ausgebremst. Die Mannschaften kamen aus elf Turngauen.

Schade auch für den Ausrichter (SC Neukirchen) der erstmals eine „Hessische“ übernahm und die Großsporthalle der Steinwaldschule mit sehr gutem Gerätesatz ausgestattet hatte. Für die Wettkampfübernahme wurde der SC Neukirchen seitens der HTV- Verantwortlichen mit einem Gutschein zur Übungsleiterausbildung bedacht.

In den Meisterschaftswettkämpfen der erleichterten Kürübungen (LK 1 und LK2) beteiligten sich letztlich nur fünf Mannschaften. MT Melsungen (Jahrgangsoffen) und TG Unterliederbach (AK 18 Jahre und jünger) turnten jeweils in ihren Wettkämpfen im Alleingang. In der AK 15 Jahre und jünger (LK 2) siegten die Jungen der SGK Bad Homburg, die im Leistungszentrum Frankfurt  ihre turnerischen Grundlagen erworben haben mit 187,05 Punkten deutlich vor den Jungs des TV Eschborn (173,60 Pkt.). Bis auf Pauschenpferd gingen alle Gerätwertungen an die Schüler der SGK Bad Homburg. Bester Punktesammler war mit 64,65 Punkten Jayden Lee von der SGK.                                                                         

In dem Siebenerfeld des jahrgangsoffenem Wettkampfes der LK 2 siegte die Mannschaft des TV Großen-Linden  (188,15 Pkt.) vor TV Petersberg (185,75 Pkt.) und KTV Main- Kinzig (182,80 Pkt.). TV Ober-Ramstadt, TSV Allendorf/L. , TV Hersfeld und TSV Cappel belegten die folgenden Ränge. 

An den vier Wettkämpfen mit Pflichtübungen (P4 – P8) beteiligten sich 23 Mannschaften. Im Sechskampf  P5 – P8 der Schüler A (15 Jahre und jünger) siegten die Jungs der SGK Bad Homburg (264,85 Pkt.) etwas überraschend deutlich mit fast sieben Punkten Vorsprung vor TSG Münster (257,90 Pkt.) und MT Melsungen (242,35 Pkt.). Die Platzierungen vier bis sechs gingen an TV Großen-Linden, TSV Walluf und SC Steinberg. Die SGK hatte in Finn Ole Gottschalk, der auf das Bodenturnen verzichten musste und an fünf Geräten 80,35 Punkte erturnte, den besten Punktesammler.

Mit nur drei Mannschaften war die AK 13 Jahre und jünger am schwächsten besetzt. Im Wettkampf P5 –P7 kamen die Schüler des TV Ober-Ramstadt mit 253,35 Punkten zu einem ungefährdeten Sieg vor TSV Krofdorf-Gleiberg (248,15 Pkt.) und TSG Sulzbach (237,00 Pkt.). Der Beste der Einzelwertung war Gunnar Wiegand (87,15 Pkt.) von der siegreichen Mannschaft des TV Ober-Ramstadt.

Mit jeweils sieben Mannschaften ging es in den zwei jüngeren Altersklassen an die Geräte. Die Sieger- Mannschaften kamen jeweils aus dem Turngau Main-Taunus. Im Sechskampf  P 4- P 6 der AK 11 Jahre und jünger siegten die Jungen des TV Eschborn (248,00 Pkt.) vor TSV Allendorf/L. (246,65 Pkt.) und TV Bürstadt (246,30 Pkt.). Die weiteren Platzierungen: TV Großen-Linden, JSK Rodgau, MT Melsungen und SC Steinberg. Der beste Punktesammler kam hier nicht von der Siegermannschaft, sondern mit Theo Schneider (89,05 Pkt.) vom TSV Allendorf/Lahn.

Im Sechskampf (P 4) der Jüngsten  (9 Jahre u. jünger) kamen die Medaillengewinner aus den Turngauen Main-Taunus und Feldberg. Ganz überlegen, mit über sechs Punkten Vorsprung, siegten die Jungen der TSG Münster  (232,60 Pkt.) vor TG Unterliederbach (226,35 Pkt.) und TV Weißkirchen (225,65 Pkt.). TSV Allendorf/L., TSV Rot-Weiß Auerbach, SC Neukirchen und JSK Rodgau folgten auf den Plätzen. Auch hier kamen die Erfolgreichsten der Einzelwertung nicht aus der siegreichen Mannschaft  (TSG Münster), sondern mit Eric Riedel und Dominik Essig (beide 78,50 Pkt.) von der TG Unterliederbach und Bruno Schröder (78,15 Pkt.) vom TV Weißkirchen.

Bleibt zu hoffen dass es bald wieder zu gewohnten Teilnehmerzahlen kommt.