Talentaufbau

Der Verband unterhält bzw. betreut für die olympischen und die nichtolympischen Sportarten unterschiedliche Fördersysteme für den Talentaufbau. Für die nicht-olympischen Sportarten liegt das Hauptaugenmerk aufgrund der nicht vorhandenen Leistungssportstruktur auf dem Vereinstraining, das durch Verbandsmaßnahmen ergänzt wird. 

Landesverband

Innerhalb des Verbandes werden Talente der olympischen Sportarten in Kadern gefördert. Der Hessische Turnverband betreibt jeweils einen E-Kader und einen Landeskader für jede olympische Sportart. Die Mitglieder der Landes- und E-Kaders werden an den unterschiedlichen Stützpunkten zumeist flächendeckend von den Lehrertrainer*innen oder Stützpunkttrainer*innen betreut und vom Verband sowie Landessportbund Hessen finanziell unterstützt. Zudem beruft der Verband jedes Jahr das Turn Team Hessen, das die besten Sportler*innen der olympischen Sportarten umfasst. Hierzu zählen alle Sportler*innen, die in den Bundeskadern (OK, PK, NK 1, NK 2, TK) der olympischen Sportarten des Deutschen Turner-Bundes geführt werden sowie Talente aller Altersklassen, die im besonderen Fokus stehen.

Kultusministerium und Landessportbund

Ein weiterer Baustein des Talentaufbaus sind die schulischen Fördermaßnahmen des Landesprogramms „Talentsuche – Talentförderung“. Dieses ist ein Kooperationsprogramm des Hessischen Kultusministeriums und des Landessportbundes Hessen mit seinen Landesfachverbänden. Es soll dazu beitragen, in Zusammenarbeit von Schulen und Sportverbänden/Stützpunkten den Einstieg in leistungssportliches Training für Kinder und Jugendliche verantwortungsbewusst zu gestalten. Dazu zählen die Talentaufbaugruppen (TAG) und Talentfördergruppen (TFG). Diese bilden von schulischer Seite den Unterbau der Förderstrukturen und sind eng mit dem Kadersystem des Verbandes verwoben. Daher ist eine Überschneidung von TFG und E-Kader-Mitgliedschaft wünschenswert. Die TAG und TFG sind jeweils an den Schulen installiert, an denen Lehrertrainer*innen arbeiten.

Lehrertrainer*innen sind Lehrpersonen an einer Sportschule (Eliteschule oder Partnerschule des Sports), die sowohl Regelunterricht an der Schule als auch sportartspezifischen Unterricht an einem Stützpunkt ausführen. Sie sind das Bindeglied zwischen Schule und Stützpunkt und unterstützen somit die Vereinbarkeit von schulischer und sportlicher Karriere der Sporttalente.

Bundesverband

Auch auf Bundesebene, sprich vom Deutschen Turner-Bund, wird ein Förderkonzept vorgegeben. Bausteine sind DTB Turn-Talentschulen, DTB Turn-Zentren und Bundesstützpunkte. Alle Landesstützpunkte des Hessischen Turnverbandes müssen eine DTB Turn-Talentschule unterhalten. Sie sind Leistungssporteinrichtungen für die Jahrgangsstufen 5/6 bis 11 Jahre. Die Kinder erhalten hier eine breite Grundlagenausbildung bei gleichzeitiger Spezialisierung auf eine der olympischen DTB-Disziplinen (Gerätturnen männlich oder weiblich, Trampolinturnen, Rhythmische Sportgymnastik) und somit eine Möglichkeit zum Einstieg in den Leistungssport.

Ein Talent empfehlen

Sie haben ein kleines Turntalent, dass Sie gerne in einer unserer Einrichtungen für den Leistungssport vorstellen möchten? Dann nehmen Sie direkt Kontakt mit den Stützpunkten oder den dortigen Trainer*innen auf.

Folgende Altersklassen empfehlen sich besonders für die einzelnen Sportarten. Natürlich können aber auch ältere Kinder noch gesichtet werden:

  • Gerätturnen männlich: 6-8 Jahre
  • Gerätturnen weiblich: 5-7 Jahre
  • Trampolinturnen: 7-11 Jahre
  • Rhythmische Sportgymnastik: 6-8 Jahre

Landesprogramm „Talentsuche – Talentförderung“

Das Landesprogramm „Talentsuche – Talentförderung“ ist ein Kooperationsprogramm des Hessischen Kultusministeriums und des Landessportbundes Hessen mit seinen Landesfachverbänden. Es soll dazu beitragen, in Zusammenarbeit von Schulen und Sportverbänden/ Sportvereinen den Einstieg in leistungssportliches Training für Kinder und Jugendliche verantwortungsbewusst zu gestalten.