Wie es zur Journey kam

2011/2012 kam das Thema der Vereinsberatung zum Hessischen Turnverband. Um sich dem Thema weiter anzunehmen wurde 2013 die erste Ausbildung/Qualifizierung für Vereinsberater*innen für HTV-Mitarbeitende mit Ingo und Inken Bergner (Bergner.biz) durchgeführt.

Seit 2014 werden nun regelmäßig Vereine beraten. 2017 wurde dann eine zweite Qualifizierung mit Bergner.biz durchgeführt, an der sowohl HTV-Mitarbeitende also auch Mitarbeitende aus anderen Turnverbänden/Turnerbünden teilnahmen. Durch Personalveränderungen wurde 2018 ersichtlich, dass der HTV auch weiterhin regelmäßig Mitarbeitende zum*r Vereinsberater*in qualifizieren wird. Aufgrund der Erfahrungen, die die Berater*innen in den vier Jahren machen konnten, wurde deutlich, dass der HTV die Qualifizierung anpassen möchte, um die Personen noch zielgerichteter auf ihren Einsatz im Verein vorzubereiten.

So wurde 2018 die eigene Qualifizierung „Journey zum VereinsberaterHTV“ in Zusammenarbeit mit Isabell Huschka (HUSCHKA Organisationsentwicklung & Führung) und Tanja Gröber konzipiert.

Warum eine Journey besuchen

Fehlende ehrenamtliche Funktionsträger*innen und Übungsleiter*innen/Trainer*innen, Mitgliedergewinnung und -bindung oder zeitgemäße Kommunikation sowie Angebotsentwicklung – diese und viele weitere Themen und Aufgaben sowie der beständig anwachsende bürokratisch-administrative Aufwand stellen die Vereine und ihre handelnden Akteure gegenwärtig und perspektivisch vor große Herausforderungen. Um sie dabei zu unterstützen, bedarf es organisationsspezifischer Beratungskompetenz. Die Journey zum VereinsberaterHTV setzt genau hier an und hat sich auf den organisierten Sport mit seinen Besonderheiten und Charakteristika spezialisiert.

Es wird ein komplementärer Beratungsansatz verfolgt, der die systemische mit der fachlichen Beratung verbindet. Dabei bestimmt die „systemische Sicht“ der Berater*innen die besondere Vorgehensweise bei der Hilfestellung für die Vereine. Gleichzeitig werden die Vereinsberater*innen häufig angefragt, fachliche Ratschläge/Hinweise für die Vereine/Vereinsvorstände in die Beratungssituationen einfließen zu lassen.

Welches Ziel die Journey hat

Nach der erfolgreichen Journey zum VereinsberaterHTV können die Teilnehmenden einen Vereinsentwicklungsprozess von der detaillierten Auftragsklärung bis zur Einführung erster Interventionen funktional begleiten.

Welche Zielgruppe wird für die Teilnahme angesprochen

Die Journey zum VereinsberaterHTV adressiert insbesondere Personen aus dem organisierten Sport/Non-Profit-Sektor, die bereits Vorerfahrung im Bereich der Moderation/Präsentation gesammelt haben und eine Affinität zur Beratung aufweisen. Ein abgeschlossenes Hochschulstudium oder eine abgeschlossene Berufsausbildung sowie mehrjährige ehrenamtliche oder hauptberufliche Erfahrungen im organisierten Sport/Non-Profit-Bereich (Verein/Verband) werden für die Teilnahme vorausgesetzt.

Darüber hinaus sind die bewusste Entscheidung und intrinsische Motivation zur Teilnahme notwendige Voraussetzungen für den persönlichen Lern- und Entwicklungsprozess im Rahmen der Qualifizierung.

Wie ist die Journey aufgebaut

  • 5 Präsenzmodule (á 2-3 Tage)
  1. Kick Off und Beratungsverständnis
  2. Auftrag und Beratungsprozess
  3. Moderation und Gesprächsführung
  4. Gruppendynamik und schwierige Situationen
  5. Beratung und Ich
  • 3 Webinare, die an die Inhalte der Präsenzmodule anknüpfen
  • 3 Webinare zu Vereinsthemen (á 2 Stunden)
  • Actionlearning
  • Peer-Group-Arbeit
  • Selbstlernen

Welche Erwartungshaltung kann an eine*n Vereinsberater*in bestehen

Eine Person, die einen Verein beraten und in einem Veränderungsprozess begleiten möchte, sollte einige Kompetenzen und Eigenschaften mitbringen. Dazu gehören:

  • Fachkompetenz (in Bezug auf den Organisierten Sport sowie Beratungs- und Themenspezifisch)
  • Sozialkompetenz und Empathie
  • Gute Analyse- und Moderationsfähigkeit, Erfahrung in der Gesprächsführung
  • Vertiefte Kenntnisse über Methoden und deren zielorientierter Anwendung
  • Authentizität, Professionalität und Seriosität

Außerdem ist es für die Vereinspersonen immer hilfreich, wenn der/die Berater*innen motivierend sind. Viele dieser Kompetenzen werden in der Journey vermittelt.

Wie sieht die Rolle eines*r Vereinsberater*in aus

Was sollte ein*e Vereinsberater*in tun? Hier ein paar Stichpunkte, die die Rolle verdeutlichen sollen:

  • „Hilfe zur Selbsthilfe“
  • Im Mittelpunkt der Beratung stehen die individuellen Rahmenbedingungen und Bedarfe/Anliegen des Vereins
  • Ermittlung des Ist-Zustands und Aufzeigen möglicher zukünftiger Lösungsansätze
  • Unterstützung bei Strukturierung und Priorisierung der Aufgabenbereiche des Vereins
  • Verbindlichkeit schaffen bei der Planung/Herangehensweise an erste gezielte Maßnahmen
  • Neben der systemischen Beratung auch themenspezifische Inputs & Erfahrungswerte für die Vereine bei Bedarf liefern
  • Begleitung der Vereine bei weiteren Anliegen über die Beratung hinaus

Wann findet die nächste Journey statt

Die nächste Journey startet am 23. März 2021. Die Ausschreibung mit allen Infos befindet sich rechts im Infokasten.

Bei Interesse an der Journey zum VereinsberaterHTV und für weitere Informationen, wenden Sie sich gerne an die Ansprechpartnerinnen Mariele Becker und/oder Theresa Förster.

Mariele Becker
Organisationsentwicklung, Vereinsberatung

Turnzentrum Alsfeld
06631 705-24

Theresa Förster
Organisationsentwicklung, Vereinsberatung

Geschäftsstelle Frankfurt
069 6773772-33

Journey 3 - Ausschreibung