Fragen und Antworten/FAQs

Auf dieser Seite sind häufig gestellte Fragen und allgemeine Themen, die uns zu den aktuellen Möglichkeiten im Sport erreichen, beantwortet.

Bearbeitungsstand ist der 31.03.2021. Die Antworten basieren auf der Kontakt- und Betriebsbeschränkungsverordnung der Hessischen Landesregierung (gültig ab 08.03.2021), den Auslegungshinweisen zur Verordnung zur Beschränkung sozialer Kontakte und des Betriebs von Einrichtungen und Angeboten aufgrund der Corona-Pandemie (zuletzt geändert am 24. März 2021) der Hessischen Landesregierung, im Wortlaut dem Beschluss der Videoschaltkonferenz der Bundeskanzlerin mit den Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder am 3. März 2021 und den News – Coronavirus (FAQs) des Landessportbund Hessen (08.03.2021). 

Die aufgeführten sportspezifischen Vorgaben in Hessen galten zunächst bis zum 28. März 2021. Aufgrund erneut steigender Infektionszahlen wurde die Verordnung zur Beschränkung sozialer Kontakte und des Betriebs von Einrichtungen am 24. März 2021 geändert. Der Sport ist von diesen Änderungen zunächst nicht betroffen. Die bislang hessenweit geltenden Regelungen können im Bereich des Sports voraussichtlich bis zum 18. April 2021 bestehen bleiben. Die Möglichkeiten zur sportlichen Betätigung bleibt somit erhalten. Eine Kopplung an Inzidenzwerte oder andere Indikatoren wurde nicht vorgenommen.

 

Allgemeine Fragen

Generell kann Freizeit- und Amateursport auf Sportanlagen im Freien oder in gedeckten Anlagen (Sporthallen, Schießsportanlagen, etc.) allein, mit dem eigenen Hausstand oder mit einem weiteren Hausstand bis zu einer Gruppengröße von höchstens fünf Personen stattfinden. Dazugehörige Kinder bis einschließlich 14 Jahren – also bis zum 15. Geburtstag – bleiben unberücksichtigt.

Somit sind nunmehr auch Mannschaftssportarten in Kleingruppenformaten (etwa Tennis-Doppel, Beach-Volleyball) von bis zu fünf Personen aus zwei Hausständen zulässig, wenn diese sich während der Sportausübung mindestens in drei Meter voneinander entfernten Bereichen aufhalten und keine Durchmischung der einzelnen Gruppen erfolgt. Es darf also nicht mit wechselnden Partnern trainiert werden, die kurz zuvor Teil unterschiedlicher Kleingruppen waren.

Übungsleiter*innen, Trainer*innen und Betreuer*innen werden bei der Höchstpersonenzahl nicht berücksichtigt und dürfen den Mindestabstand zu den Sportlern während der Sportausübung zu Trainings- oder Betreuungszwecken (Hilfestellung bei Übungen o.ä.) unterschreiten. In Mannschaftssportarten dürfen pro Mannschaft bis zu zwei zusätzliche Übungsleiter*innen, Trainer*innen bzw. Betreuer*innen anwesend sein.

Der Trainingsbetrieb muss so organisiert werden, dass jederzeit, auch vor und nach der Trainingseinheit, eine Trennung der Kleingruppen und deren Betreuer/ Eltern gewährleistet werden kann. Dies schließt auch wartende Eltern und Betreuer ein. Entsprechende Hilfsmittel (Infotafeln, Absperrungen, Flipcharts, Aushänge der Trainingsorganisation) sollten genutzt werden und die Zuwegung auf und von der Sportanlage entsprechend organisiert werden.

Das Hygienekonzept des Sportstättenbetreibers muss ferner so angelegt sein, dass die Gruppen auch vor und nach dem Training sich nicht durchmischen und Umkleiden und Duschen auch nur in den zulässigen Gruppen und Abständen zueinander nutzen. Es wird empfohlen, auf die Nutzung von Umkleiden und Duschen möglichst zur verzichten.

Das Erteilen von Unterricht in Individualsportarten gemäß den Vorgaben für den Sportbetrieb auf Sportanlagen ist zulässig (Reitunterricht, Tennistraining und ähnliches). Ein Tennis-, Golf-, Reit-, Segel-, Turn- oder Gymnastiklehrer kann etwa bis zu vier Geschwistern oder weiterhin einem Schüler Unterricht erteilen. Es findet zudem keine Unterscheidung zwischen kontaktlosen und Kontaktsportarten statt. Karate, Ringen oder Judo sind zulässig, sofern mit einem festen Partner trainiert wird und während der Sportausübung zu anderen Sporttreibenden stets ein Abstand von mindestens drei Metern gehalten wird. Dies gilt immer mit den oben genannten Auflagen für den Personenkreis. Auch Personal Training, das maximal zwei Hausständen bis zu einer Gruppengröße von höchstens fünf Personen umfasst, darf angeboten werden. Zu diesem Zweck können auch Sportanlagen (nun auch Fitnessstudios unter den geltenden Regelungen) genutzt werden.

Kindern bis einschließlich 14 Jahren, also bis zum 15. Geburtstag, ist zudem – unabhängig von der Zahl der Hausstände – der Sport auf ungedeckten Sportanlagen (im Freien) in Gruppen unabhängig von der Personenzahl erlaubt. Mannschaftssportarten wie Fußball, Hockey, Faustball oder andere sind daher für diese wieder möglich, sogar mit Kontakt. Pro Mannschaft dürfen bis zu zwei Personen (Trainer bzw. Betreuer) anwesend sein. Es wird insbesondere in diesem Bereich dringend empfohlen, die Umkleiden nicht zu nutzen. Die Eltern sollten ihre Kinder zum Training abgeben und sich während des Trainings möglichst nicht auf dem Sportgelände aufhalten. Es gelten diesbezüglich die allgemeinen Kontaktverbote laut Verordnung, Gruppenbildungen ohne Abstand sind in jedem Fall untersagt. Es wird zudem empfohlen, keine Spiele (Pflicht- oder Freundschaftsspiele) auszutragen, sondern lediglich Mannschaftstraining durchzuführen.

Der Trainings- und Wettkampfbetrieb des Spitzen- und Profisports ist gestattet, sofern diesem ein umfassendes Hygienekonzept zugrunde liegt und allgemeine Hygieneregeln eingehalten werden. Genaueres regelt ein Erlass vom 3. November 2020. Zuschauer sind nicht gestattet.

Rehabilitations- oder Funktionstraining im Sinne medizinisch verordneter Bewegung ist zulässig.  Er unterliegt nicht dem in der Corona-Kontakt- und Betriebsbeschränkung ausgesprochenen Verbot, da es sich um medizinische Maßnahmen (Rehabilitations- und Funktionsmaßnahmen) handelt. Das Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung wird dringend empfohlen soweit das Angebot nicht in öffentlich zugänglichen Gebäuden stattfindet, in denen eine solche Pflicht zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung herrscht. Des Weiteren ist aus Sicherheitsgründen ein Hygienekonzept zu erstellen.

Auch für die Sportausübung im öffentlichen Raum gilt die allgemeine Personenbeschränkung. Danach ist eine Sportausübung im öffentlichen Raum lediglich alleine, mit den Angehörigen des eigenen Hausstands oder eines weiteren Hausstandes bis zu einer Gruppengröße von höchstens fünf Personen über 14 Jahren gestattet. Zu den beiden Haushalten zählende Kinder bis einschließlich 14 Jahre bleiben unberücksichtigt. So können bspw. zwei Elternpaare mit einem über 14-Jährigen und beliebig vielen zu den beiden Hausständen gehörenden Kinder unter 15 Jahre gemeinsam Sport treiben. Bei Begegnungen mit anderen Personen bzw. Gruppen ist im öffentlichen Raum ein Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten.

Vereins- und Versammlungsräume auf Sportanlagen und ähnliches sind grundsätzlich geschlossen. Für zulässige Veranstaltungen im Sinne der Corona-Kontakt- und Betriebsbeschränkungsverordnung können Vereinsversammlungsräume geöffnet werden.

Hinweis: Mitgliederversammlungen mit persönlicher Teilnahme können gemäß der geltenden Verordnung und den dazugehörigen Auslegungshinweisen unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregelungen nur dann stattfinden, wenn ein besonderes öffentliches Interesse sowie die Genehmigung der zuständigen Behörde gegeben sind. Insbesondere vor dem Hintergrund der bis zum 31.12.2021 geltenden gesetzlichen Alternativen zur Durchführung von Mitgliederversammlungen geht der Landessportbund Hessen davon aus, dass bei Mitgliederversammlungen von Sportvereinen kein besonderes öffentliches Interesse gegeben ist und daher derzeit keine Mitgliederversammlungen im Präsenzformat stattfinden können.

Das Betreiben und Nutzen von Skiliften ist in Hessen zulässig. Auch Eishallen können geöffnet werden. Der Betrieb von Eisbahnen unter freiem Himmel ebenfalls zulässig. Es gelten dabei die Regelungen des Freizeit- und Amateursports auf Sportanlagen. Es ist gestattet, einen Abfahrtshang mit einem Schlitten, Snowboard, Skiern oder ähnlichem zu befahren. Dabei sind die Vorgaben für das Sporttreiben im öffentlichen Raum zu beachten. Unter gleichen Vorgaben ist Ski-Langlauf gestattet. Zum Zweck des Ski-Langlaufs dürfen Loipen gespurt werden.

Indoor-Sportanlagen dürfen von höchstens von zwei Hausständen mit bis zu einer Gruppengröße von höchstens fünf Personen genutzt werden. Dazugehörige Kinder bis zum Alter von einschließlich 14 Jahren bleiben hierbei unberücksichtigt.

Weitläufige gedeckte Sportanlagen (Tennishallen, Kartbahnen, Mehrfelderhallen) oder weitläufige Sportstätten im Freien wie z. B. Sportplätze, Leichtathletikstadien, Tennisanlagen, Golfplätze oder Reitplätze dürfen gleichzeitig von mehreren:

  • Individualsportlich aktiven Personen oder
  • Kleingruppen bestehend aus: dem eigenen Hausstand oder eines weiteren Hausstandes bis zu einer Gruppengröße von höchstens fünf Personen stattfinden (dazugehörige Kinder bis zum Alter von einschließlich 14 Jahren bleiben unberücksichtigt)

genutzt werden, wenn sie sich während der Sportausübung in mindestens 3 Meter voneinander entfernten Bereichen aufhalten. Eine konkrete Festlegung kann nur der Sportstättenbetreiber treffen, denn die individuelle Regelung ist von mehreren Faktoren (Zugang zur Sportstätte, Frischluftzufuhr, Raumluftsituation, Abtrennungsmöglichkeiten, etc.) abhängig. Die konkrete Festlegung muss die vorherrschenden Abstandsregeln berücksichtigen und sollte in einem Hygienekonzept hinterlegt sein.

Es muss gewährleistet sein, dass keine Durchmischung der einzelnen Personengruppen erfolgt. Voraussetzung hierfür ist, dass sich die unterschiedlichen Personengruppen keine Umkleiden und Sanitäreinrichtungen teilen und sich auch ansonsten nicht begegnen, sodass die Abstandsregeln in jedem Falle eingehalten werden.

Outdoor-Fitnessparks, Bewegungsinseln oder andere frei zugängliche Sportgeräte bzw. -anlagen dürfen genutzt werden, wenn die Regelungen für Aufenthalte im öffentlichen Raum, allgemeinen Abstandsgebote und Hygienevorgaben in jedem Fall eingehalten werden. Kinder bis einschließlich 14 Jahre werden nicht mitgezählt. Ansprechpartner für die Anlagen wie etwa Bewegungsinseln sind die Kommunen bzw. Betreiber.

Im Breiten- und Freizeitsport finden keine Veranstaltungen mit Zuschauern statt. Im Spitzen- und Berufssport dürfen Veranstaltungen (Training oder Wettbewerb) stattfinden. Zuschauer sind dabei nicht gestattet. Lediglich zwingend notwendige Begleitpersonen wie etwa Erziehungsberechtigte können teilnehmen.

Die Eindämmung des Corona-Virus hat für die Hessische Landesregierung höchste Priorität. Das bergeordnete Ziel ist nach wie vor Infektionsketten zu unterbrechen und die Aufrechterhaltung des Gesundheitssystems zu gewährleisten. Für Spitzen- und Profisportler ist ein Trainings- und Wettkampfbetrieb auf und in Sportanlagen sowie Eishallen (öffentliche, private, vereinseigene) unter Einhaltung eines umfassenden Hygienekonzepts jedoch möglich.

Doch für wen gilt diese Ausnahme? Das Innenministerium grenzt in Abstimmung mit dem Landessportbund Hessen den Profisport als bezahlte Vollzeittätigkeit von Berufssportlern in Kapitalgesellschaften bzw. über den Wirtschaftsbetrieb von Vereinen ab. Das Training von Kaderathleten ist mit einem eigenen Erlass vom 03. November 2020 extra geregelt. Darin werden folgende Personen und Personengruppen aufgeführt:

  • Bundes- und Landeskaderathletinnen und -athleten (OK, PK, EK, NK 1, NK 2, LK) sowie Paralympische Bundes- und Landeskaderathletinnen und -athleten (PAK, PK, TK, NK1, NK 2, LK), welche von den zuständigen Bundes- oder Landesfachverbänden anerkannt sind.
  • Spielerinnen oder Spieler der Jugend- bzw. Nachwuchsaltersklassen im Leistungsbereich (mindestens U 15 Mannschaften oder älter), deren Mannschaften in der höchsten Spielklasse (national oder länderübergreifend) spielberechtigt sind und einer Olympischen oder Paralympischen Sportart angehören; sofern es sich um ein durch den zuständigen Spitzenfachverband zertifiziertes Nachwuchsleistungszentrum handelt und eine der Mannschaften dieses Nachwuchsleistungszentrums in den oben genannten Spielklassen teilnimmt, gelten dort alle Mannschaften im Leistungsbereich als Spitzensport.
  • Profi- oder Spitzensportmannschaften aller Sportarten. Unter Profisport ist die bezahlte Vollzeittätigkeit von Berufssportlern in Kapitalgesellschaften bzw. über den Wirtschaftsbetrieb von Vereinen zu verstehen. In Olympischen und Paralympischen Sportarten gelten die 1.-3. Ligen sowie die 4. Liga im Männerfußball, als Spitzen- bzw. Profisporrt.
  • Selbstständige, vereins- oder verbandsungebundene Profisportlerinnen und -sportler (Vollzeittätigkeit) ohne Bundekaderstatus.

Der Zugang zu den Sportanlagen, wie auch der Trainingsbetrieb, muss so organisiert werden, dass jederzeit, auch vor und nach der Trainingseinheit, eine Trennung der Kleingruppen und deren Betreuer/ Eltern gewährleistet werden kann. Dies schließt auch wartende Betreuer/ Eltern ein. Entsprechende Hilfsmittel (Infotafeln, Absperrungen, Flipcharts, Aushänge der Trainingsorganisation) sollten genutzt werden.

Für den Spitzen- und Profisport gilt Folgendes: Die Zugehörigkeit zum Spitzen- und Profisport muss nachgewiesen werden. Beim Profisport erfolgt dies über die Profivereine, die Zugehörigkeit zu den Bundeskadern wird über den Olympiastützpunkt Hessen, nachgewiesen. Die Zugehörigkeit zu den Landeskadern wird über die zuständigen Fachverbände Fachverbände nachgewiesen. Die Steuerung des Zutritts zu Sportanlagen muss unter Vermeidung von Warteschlagen erfolgen. Risikogruppen dürfen keiner besonderen Gefährdung ausgesetzt sein.

Ob die Beachtung der sportartspezifischen Verbandskonzepte ausreicht oder eigene Konzepte entwickelt werden, liegt in der Verantwortung des jeweiligen Betreibers einer Sportstätte und ist immer sportartspezifisch zu beantworten. Hygiene und Desinfektionsmaßnahmen sind ein unverzichtbarer Teil zur Eindämmung der Pandemie und sollten verpflichtend durchgeführt werden. 

Darüber hinaus gibt es weitere hilfreiche Informationen, die bei der Erarbeitung eines Hygienekonzepts helfen können:

  • Die VBG Unfallversicherung hat branchenspezifische Handlungsempfehlungen für den Bereich Sportvereine entwickelt.
  • Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung stellt allgemeine Hygienetipps zur Infektionsvermeidung vor.
  • Zur Unterstützung und Weiterentwicklung bestehender Hygienekonzepte hat der DOSB TÜV-geprüfte Standards vorgelegt. Dieses Grundlagendokument ist im Sinne einer „Hilfe zur Selbsthilfe“ bzw. eines Baukastensystems und Ideengeber für örtlich zu entwickelnde Hygienekonzepte zu verstehen und dient somit der Orientierung. Ergänzende Informationen finden Sie unter: https://www.dosb.de/medienservice/coronavirus. Für inhaltliche Rückfragen und Rückmeldungen zu dem Konzept steht Ihnen der DOSB unter hygienestandardsdosb.de  zur Verfügung.

Die Verantwortung für die Einhaltung der Hygienevorschriften liegt bei dem Betreiber der Sportstätte; also dem Verein oder der Kommune oder auch dem privaten Unternehmer, der ein Sportangebot für Kunden anbietet, sobald dies wieder möglich sein wird.

In der Regel ist derjenige zuständig, der die Sportstätte unterhält oder betreibt. Häufig ist das die Kommune. Bei vereinseigenen Sportstätten sind die Vereine zuständig. Grundsätzlich bedarf es – nach Freigabe des Trainings- und Wettkampfbetriebs im Breiten- und Freizeitsport durch das Land Hessen – keiner weiteren Regelung mehr durch die Kommunen in Hessen, es sei denn es handelt sich um eine kommunale Sportstätte.

Die kommunalen Behörden vor Ort können aber in ihrer Zuständigkeit auch bei vereinseigenen Sportstätten jederzeit dafür sorgen und kontrollieren, dass alle Vorgaben zur Bekämpfung der Corona-Pandemie eingehalten werden.

Wir empfehlen, um die Umsetzung der aktuell gültigen Hygienestandards einzuhalten, ein Hygienekonzept für den Verein zu konzipieren. Basis dieses Konzept bilden die Hygienestandards des DOSB (22.10.2020)  Broschuere_DINA4_Hygienestandards_20201022_Ansicht.pdf (dosb.de)

Informationen für Übungsleiter*innen

Die Teilnehmenden müssen sich vor der Trainingsstunden anmelden. Es muss eine Teilnehmendenliste mit Namen geführt werden!
Die personenbezogenen Daten der Teilnehmenden müssen dem Verein vorliegen, um über eventuelle Infektionsketten zu informieren. 

“Übungsleiter*innen, Trainer*innen und Betreuer*innen … dürfen den Mindestabstand zu den Sportlern während der Sportausübung zu Trainings- oder Betreuungszwecken (Hilfestellung bei Übungen o.ä.) unterschreiten.  Die Zentralstelle für Schulsport und Bewegungsförderung Hessen (ZFS) beschreibt den aktuellsten Stand sehr deutlich. In den dortigen FAQs ist auch vieles beschrieben, z.B. für den „eingeschränkten Regelbetrieb“ und das (derzeit geltende) „Wechselmodell“: In Phasen, z.B. dem Aufbau von Stationen, in denen der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann, ist die Mund-Nase-Bedeckung zu tragen." -LSB H

Informationen für die Hallenöffnung

Die Hygienekonzepte müssen entsprechend der neuen Verordnung  der hessischen Landesregierung angepasst werden. Die Verordnung ist auf den folgenden Seiten zu finden.

Auslegungshinweise

  • Leitungen und Wassersystem auf Legionellen Gefahr prüfen: „Ganz generell gilt: Wird eine Vereinsanlage eine gewisse Zeit lang nicht oder nur sehr unregelmäßig genutzt, kann das zur Verkeimung der vorhandenen Trinkwasseranlagen mit Legionellen führen. Der Grund: Der bei der Planung der Trinkwasseranlagen zugrunde gelegte regelmäßige Austausch in den Wasserleitungen ist nicht mehr sichergestellt. Dadurch wird das Risiko der mikrobiellen Verkeimung des Trinkwassers mit Legionellen und anderen pathogenen Keimen stark erhöht." Quelle & weitere Informationen:Landessportbund Hessen News – Coronavirus (FAQs)
  • Weitere nützliche Informationen findet ihr in unserer Hilfestellung „Checkliste – Nutzung der Sportanlagen“

Spezifische Fragen zu den Fachgebieten und Sportarten

Outdoor: Ja

  • Miteinander: 2 Haushalte mit max. 5 Personen
  • 3 Meter Abstand zu anderen Kleingruppen oder Einzelpersonen
  • Gesamtpersonenanzahl von der Fläche abhängig
  • Hilfestellung mit Maske 

Indoor: Ja

  • Miteinander: 2 Haushalte mit max. 5 Personen
  • 3 Meter Abstand zu anderen Kleingruppen oder Einzelpersonen
  • Gesamtpersonenanzahl von der Fläche abhängig
  • Hilfestellung mit Maske
  • Gerätewechsel/Seifenlauge ausreichend 

Outdoor: Ja

  • Miteinander: 2 Haushalte mit max. 5 Personen
  • 3 Meter Abstand zu anderen Kleingruppen oder Einzelpersonen
  • Gesamtpersonenanzahl von der Fläche abhängig
  • Kinder einschließlich 14 Jahre: Uneingeschränkt (Empfehlung HTV aufgrund der Qualität ein ÜL auf 15-20 Kinder / Jugendliche)

Indoor: Ja

  • Miteinander: 2 Haushalte mit max. 5 Personen
  • 3 Meter Abstand zu anderen Kleingruppen oder Einzelpersonen
  • Gesamtpersonenanzahl von der Fläche abhängig

Outdoor: Ja

    • Miteinander: 2 Haushalte mit max. 5 Personen
    • 3 Meter Abstand zu anderen Kleingruppen oder Einzelpersonen
    • Gesamtpersonenanzahl von der Fläche abhängig
    • Kinder einschließlich 14 Jahre: Uneingeschränkt (Empfehlung HTV aufgrund der Qualität ein ÜL auf 15-20 Kinder / Jugendliche)

    Indoor: Ja

    • Miteinander: 2 Haushalte mit max. 5 Personen
    • 3 Meter Abstand zu anderen Kleingruppen oder Einzelpersonen
    • Gesamtpersonenanzahl von der Fläche abhängig

    Outdoor: Ja

      • Miteinander: 2 Haushalte mit max. 5 Personen
      • 3 Meter Abstand zu anderen Kleingruppen oder Einzelpersonen
      • Gesamtpersonenanzahl von der Fläche abhängig
      • Kinder einschließlich 14 Jahre: Uneingeschränkt (Empfehlung HTV aufgrund der Qualität ein ÜL auf 15-20 Kinder / Jugendliche)

      Indoor: Ja

      • Miteinander: 2 Haushalte mit max. 5 Personen
      • 3 Meter Abstand zu anderen Kleingruppen oder Einzelpersonen
      • Gesamtpersonenanzahl von der Fläche abhängig

      Indoor: Ja

      • Miteinander: 2 Haushalte mit max. 5 Personen
      • 3 Meter Abstand zu anderen Kleingruppen oder Einzelpersonen
      • Gesamtpersonenanzahl von der Fläche abhängig
      • Hilfestellung mit Maske
      • Gerätewechsel/Seifenlauge ausreichend 

      Outdoor: Ja

        • Miteinander: 2 Haushalte mit max. 5 Personen
        • 3 Meter Abstand zu anderen Kleingruppen oder Einzelpersonen
        • Gesamtpersonenanzahl von der Fläche abhängig
        • Kinder einschließlich 14 Jahre: Uneingeschränkt (Empfehlung HTV aufgrund der Qualität ein ÜL auf 15-20 Kinder / Jugendliche)

        Indoor: Ja

        • Miteinander: 2 Haushalte mit max. 5 Personen
        • 3 Meter Abstand zu anderen Kleingruppen oder Einzelpersonen
        • Gesamtpersonenanzahl von der Fläche abhängig

        Outdoor: Ja

          • Miteinander: 2 Haushalte mit max. 5 Personen
          • 3 Meter Abstand zu anderen Kleingruppen oder Einzelpersonen
          • Gesamtpersonenanzahl von der Fläche abhängig
          • Kinder einschließlich 14 Jahre: Uneingeschränkt (Empfehlung HTV aufgrund der Qualität ein ÜL auf 15-20 Kinder / Jugendliche)

          Indoor: Ja

          • Miteinander: 2 Haushalte mit max. 5 Personen
          • 3 Meter Abstand zu anderen Kleingruppen oder Einzelpersonen
          • Gesamtpersonenanzahl von der Fläche abhängig

          Outdoor: Ja

          • Miteinander: 2 Haushalte mit max. 5 Personen
          • 3 Meter Abstand zu anderen Kleingruppen oder Einzelpersonen
          • Gesamtpersonenanzahl von der Fläche abhängig
          • Kinder einschließlich 14 Jahre: Uneingeschränkt (Empfehlung HTV aufgrund der Qualität ein ÜL auf 15-20 Kinder / Jugendliche)

          Indoor: Nein

          • Nur Grundlagentraining in Kleingruppen mit bis zu 5 Personen aus zwei Haushalten
          • Oder allein
          • 3 Meter Abstand zwischen Einzelpersonen oder Kleingruppen muss gegeben sein
          • Gesamtpersonenanzahl von der Fläche abhängig

          Outdoor: Ja

            • Miteinander: 2 Haushalte mit max. 5 Personen
            • 3 Meter Abstand zu anderen Kleingruppen oder Einzelpersonen
            • Gesamtpersonenanzahl von der Fläche abhängig
            • Kinder einschließlich 14 Jahre: Uneingeschränkt (Empfehlung HTV aufgrund der Qualität ein ÜL auf 15-20 Kinder / Jugendliche)

            Indoor: Ja

            • Miteinander: 2 Haushalte mit max. 5 Personen
            • 3 Meter Abstand zu anderen Kleingruppen oder Einzelpersonen
            • Gesamtpersonenanzahl von der Fläche abhängig

            Turnspiele

            Outdoor: Ja

              • Miteinander: 2 Haushalte mit max. 5 Personen
              • 3 Meter Abstand zu anderen Kleingruppen oder Einzelpersonen
              • Gesamtpersonenanzahl von der Fläche abhängig
              • Kinder einschließlich 14 Jahre: Uneingeschränkt (Empfehlung HTV aufgrund der Qualität ein ÜL auf 15-20 Kinder / Jugendliche)

              Indoor: Ja

              • Miteinander: 2 Haushalte mit max. 5 Personen
              • 3 Meter Abstand zu anderen Kleingruppen oder Einzelpersonen
              • Gesamtpersonenanzahl von der Fläche abhängig

              Ja, die Regelungen entsprechen denen von Volleyball, Handball etc. Vorab muss eine Reinigung/Desinfektion der Hände vonstattengehen. Nach niesen und husten muss ebenfalls das Trainingsgerät, sowie die Hände desinfiziert oder mit einer warmen Seifenlauge gereinigt werden. Diese Regelunge gelten indoor sowie outdoor.

              Kinder-/Jugendtraining (unter 15 Jahren)

              Outdoor: Ja

              • Kinder einschließlich 14 Jahre: Uneingeschränkt (Empfehlung HTV aufgrund der Qualität ein ÜL auf 15-20 Kinder / Jugendliche)

              Indoor: Ja

              • Wenn zu jedem Zeitpunkt ein Abstand von min. 3 Meter zwischen den Kindern gewährleistet werden kann, kann ein Stationstraining durchgeführt werden. An den Stationen darf jeweils einzeln oder innerhalb der Kleingruppen trainiert werden. (Geschwister dürfen hier als eine Kleingruppe gezählt werden.)
              • Die Stationen dürfen nach der hygienekonformen Reinigung gewechselt werden.
              • Oder als Kleingruppe (max. 2 Haushalte á 5 Personen (Kinder bis einschließlich 14 werden nicht mitgezählt) und ein*e Übungsleiter*in
              • Gesamtpersonenanzahl von der Fläche abhängig

              Wir empfehlen die Einteilung der Gruppen durch die Trainer*innen / Übungsleiter*innen durchführen zu lassen. Bei der Einteilung von Kindern bis einschließlich 18 Jahren empfehlen wir weiterhin eine schriftliche Einverständniserklärung der Eltern einzuholen, dass die Trainer*innen/Übungsleiter*innen die Gruppen entsprechend der Zielsetzung der Trainingseinheit frei einteilen dürfen.

              Outdoor: Ja

              • Miteinander: 2 Haushalte mit max. 5 Personen Kinder u15 aus den jeweiligen Haushalten zählen nicht dazu
              • 3 Meter Abstand zu anderen Kleingruppen oder Einzelpersonen
              • Gesamtpersonenanzahl von der Fläche abhängig

              Indoor: Ja

              • Miteinander: 2 Haushalte mit max. 5 Personen Kinder u15 aus den jeweiligen Haushalten zählen nicht dazu
              • 3 Meter Abstand zu anderen Kleingruppen oder Einzelpersonen
              • Gesamtpersonenanzahl von der Fläche abhängig

              Hierzu muss nach Innen- und Außensportanlagen unterschieden werden:

              • Außensportanlagen: Eltern dürfen unter Beachtung der vorgeschriebenen Richtlinien (2 Hausstände, max. 5 Personen) zuschauen, solange der Abstand zu gewährleisten ist.
              • Innensportanlagen: Wir empfehlen, dass keine Eltern beim Training zuschauen dürfen, da durch die Anwesenheit der Eltern potenzieller der Platz für weitere Sportler*innen verringert wird. Dennoch dürfen Eltern unter Beachtung der vorgeschriebenen Richtlinien (2 Hausstände, max. 5 Personen) zuschauen, solange der Abstand zu gewährleisten ist. 

              Outdoor-Fitnessparks, Bewegungsinseln oder andere frei zugängliche Sportgeräte bzw. -anlagen dürfen genutzt werden, wenn die Regelungen für Aufenthalte im öffentlichen Raum, allgemeinen Abstandsgebote und Hygienevorgaben in jedem Fall eingehalten werden. Kinder bis einschließlich 14 Jahre werden nicht mitgezählt. Ansprechpartner für die Anlagen wie etwa Bewegungsinseln sind die Kommunen bzw. Betreiber. 

              Fitness- und Gesundheitssport

              Outdoor: Ja

              • Miteinander: 2 Haushalte mit max. 5 Personen
              • 3 Meter Abstand zu anderen Kleingruppen oder Einzelpersonen
              • Gesamtpersonenanzahl von der Fläche abhängig

              Indoor: Ja

              • Miteinander: 2 Haushalte mit max. 5 Personen
              • 3 Meter Abstand zu anderen Kleingruppen oder Einzelpersonen
              • Gesamtpersonenanzahl von der Fläche abhängig

              Indoor: Eine genaue Angabe kann jeweils nur der Sportstättenbetreibende festlegen. Faktoren, die es zu berücksichtigen gilt, sind unter anderem:

              • Größe der Halle
              • Zugang zur Halle
              • Frischluftzufuhr
              • Abtrennungsmöglichkeiten

               

              Immer zu beachten ist die Dreimeter-Abstandsregel zwischen den jeweiligen Personen/Personenkleingruppen. Der Übungsleitende trägt während Korrekturen seiner jeweiligen Teilnehmenden eine Mund-Nasen-Schutzmaske.

              • Unter Einhaltung der Abstandsregeln von 3 m dürfen so viele Personen gleichzeitig trainieren, wie es die Sportstätten gewähren.
              • Kleingruppen (2 Haushalte, max. 5 Personen) dürfen ebenfalls auf Außenanlagen mit jeweils 3 m Abstand trainieren.

              Geräte dürfen unter Beachtung der allgemein geltenden Hygienerichtlinien der Vereine genutzt werden. HTV Empfehlung: Gymnastikmatten und Kleinmaterial selbst mitbringen oder nur in geringem Maße nutzen. Falls dies nicht möglich ist, sollte das Kleinmaterial in ausgewiesene „Zonen“ während der Übungseinheiten abgelegt werden und nach der Einheit desinfiziert werden.

              Marianne Klopsch

              Liesa Schösser