Allgemeine Informationen

Seit dem 28. Dezember 2021 gilt in Hessen die neue Coronavirus-Schutzverordnung (CoSchuV). Diese wirkt sich auch auf den Turn- & Sportbereich aus: 

Aufgrund der Fallzahlen könnten die Regelungen ab einer Inzidenz von 350 im Landkreis öfter greifen. Hierzu hat der LSB aus der neuen CoSchuV folgende Details: „In Landkreisen oder kreisfreien Städten, in denen die Inzidenz über 350 liegt, gelten besondere Regeln. Dort gilt auch in ungedeckten Sportstätten die 2G-Regel (mit Ausnahme von Kindern unter 18), in gedeckten Sportstätten ist der Zutritt nur mit 2G und einem Test zulässig. Dabei gilt für den Einlass zu gedeckten Sportstätten, Einrichtungen und Sport-Veranstaltungen auch: Eine sogenannte Booster-Impfung oder Auffrischungsimpfung befreit den Bürger von dem verpflichtenden zusätzlichen Testnachweis, sollten Zugangsregeln nach dem Modell 2G-Plus gelten.“

Neue Hinweise gibt es auch bspw. zum Sportreiben außerhalb des Vereinsgeländes: „Im öffentlichen Raum, also außerhalb von Sportstätten ergeben sich weitere Einschränkungen: Aufenthalte im öffentlichen Raum sind nur bis zu einer Gruppengröße von höchstens zehn Personen gestattet. Das heißt, an Wanderungen, Laufgruppen, Ausritten oder dem Fußballspiel in einem öffentlichen Park dürfen maximal zehn Personen teilnehmen."

Sporttreibende, die nicht geimpft oder genesen sind, sind im öffentlichen Raum zu besonderer Rücksichtsname angehalten. Zudem unterliegen diese Personen weiteren Kontaktbeschränkungen: Aufenthalte im öffentlichen Raum sind sobald mindestens eine ungeimpfte Person dabei ist nur im Kreis der Angehörigen des eigenen Haushaltes sowie mit maximal zwei Personen eines weiteren Haushaltes gestattet. Dies ist beim Sporttreiben im öffentlichen Raum unbedingt zu beachten, etwa bei Wanderungen, Nordic Walking, Läufen, Radtouren oder Rudern. Für geimpfte oder genesene Personen, Kinder und Jugendliche unter 14 Jahren sowie Personen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen gelten diese Einschränkungen nicht.

Weiter Gültigkeit besitzt die 3G-Regelung für Beschäftigte, welche eine gesonderte Stellung von Übungsleiter*innen, Trainer*innen und anderen Beschäftigten etc. darstellt: „Für die Beschäftigten in Sportstätten – unabhängig, ob angestellt, selbstständig oder ehrenamtlich tätig – gilt die Testpflicht nach § 3a (zweimal wöchentlicher Antigentest, soweit nicht geimpft oder genesen). Zu dieser Gruppe zählen etwa Trainer, Betreuer, Schiedsrichter und ähnliche Personen. Auch ehrenamtlich Tätige und freiberuflich Beschäftigte fallen unter diese Personengruppe und werden Arbeitnehmern gleichgestellt. Die genannten in Innenräumen eingesetzten Personen benötigen demzufolge keinen PCR-Test. Bei ausschließlicher Tätigkeit im Freien sind keine Tests notwendig.“

Die Änderung sind in der überarbeiteten Coronavirus-Schutzverordnung (CoSchuV) vermerkt. Die Auslegungshinweise finden sie unter folgendem Link: Auslegungshinweise der aktuellen Verordnung.

Weitere Detailfragen zu den landesweiten Regelungen werden vom Landesportbund Hessen "in Abstimmung mit dem Hessischen Ministerium des Innern und für Sport" auf folgender Homepage beantwortet:

Hier geht es zu den FAQ des Landessportbund Hessen.

Leitplanken des DOSB 2021