Lea Tkaltschewitsch gewinnt Deutsche Meisterschaft

| Erstellt von DTB/Volker Hennig | Rhythmische Sportgymnastik Sport

Am Samstagabend verteidigte Lea Tkaltschewitsch (TSG Neu-Isenburg) in Berlin ihren Titel als Deutsche Meisterin im Mehrkampf der Rhythmischen Sportgymnastik. Mit insgesamt 58,950 Punkten setzte sie sich souverän an die Spitze des Feldes.

Die Silbermedaille gewann Noemi Peschel (TSV Schmiden) mit 54,750 Punkten vor Julia Stavickaja (Bremen 1860), die für ihre 49,050 Punkte Bronze in Empfang nahm.

Tkaltschewitsch, die genau wie Peschel und Stavickaja auch international für das deutsche Nationalteam startet, überzeugte mit Reifen, Ball und Band, lediglich mit den Keulen lag sie knapp hinter Peschel. Sie wiederholte damit ihren Titelgewinn vom Internationalen Deutschen Turnfest 2017.

Ihren bisher stärksten Vierkampf in der Rhythmischen Sportgymnastik (RSG) lieferte die 13-jährige Vanessa Müller (TSG 1887 Niederzwehren). Gegen stärkste Konkurrenz weiterer 31 Gleichaltriger konnte sie im Horst-Korber-Sport-Zentrum am Olympia-Stadion mit ihren Kürübungen in der Juniorinnen-Leistungsklasse 13 mit Reifen, Ball, Keulen und Band einen erfreulichen 14. Platz erringen. Noch größer allerdings war die Freude bei ihr und Trainerin Oxana Klöpfer-Welker als sie erfuhren, dass Vanessa sich als Fünftbeste für das Gerätefinale mit dem Ball qualifiziert hatte. Im Finale steigerte sie sich noch einmal und konnte bei 8,15 Punkten den fünften Platz behaupten.

Mit Kim Jessica Wahnke und Anna Sophie Nagel fielen verletzungsbedingt leider zwei hessische Medaillengewinnerinnen aus dem Vorjahr aus.

Im Rahmen der Wettkämpfe präsentierte auch die deutsche Nationalgruppe ihre internationalen Übungen und erhielt viel Applaus. Am Sonntag schlossen die Gerätefinals der AK 14 / AK 15 und MK die Wettkämpfe ab. Sämtliche Meistertitel gingen an die Gewinnerinnen der Mehrkampf-Entscheidungen.

Die Ergebnisse finden Sie hier.

Foto: Wiatrek/DTB