Viele gute Platzierungen bei Leine-Pokal

| Erstellt von Anke Dannenberg | Trampolinturnen Sport

Eine große Gruppe Hessen machte sich Ende April auf den Weg nach Hannover zum diesjährigen Leine-Pokal. Die 32 Trampolinturnerinnen und -turner konnten sich insgesamt acht Podestplätze in den verschiedenen Altersklassen sichern, sieben weitere erturnten sich einen Platz im Finale.

In der Leistungsklasse der 11/12-jährigen Mädels gab es gleich den ersten Pokal: Maya Möller (TG Dietzenbach) erkämpfte sich Silber. Die Plätze fünf und sechs holten sich Emmy Kaupp und Sarah Tuttas (beide Frankfurt Flyers). Bei der Jungs dieser Klasse erreichte Paul Dousa den siebten Platz, Paolo Feyh (beide DTV Die Kämgurus) verfehlte das Finale ganz knapp auf Platz acht.

Einen fünften Platz gab es für Franziska Peters (TV Breckenheim) bei den 13/14-jährigen Mädels. Eva Amrein (TG Dietzenbach) verfehlte mit Platz neun ganz knapp das Finale. In dieser Altersklasse waren drei Jungs am Start, die alle das Finale erreichten. Miquel Feyh (DTV Die Kängurus) konnte diese Klasse sogar für sich entscheiden. Die Plätze fünf und acht gingen an Jan Dannenberg und Valentin Risch (SG Frankfurt-Nied).

Den nächsten Sieg gab es eine Altersklasse höher, in der Leistungsklasse der 15/16-jährigen jungen Damen. Christine Schuldt gewann souverän, Saskia Lauhöger (beide Frankfurt Flyers) wurde Sechste. Bronze ging an Joshua Tuttas (Frankfurt Flyers), ebenfalls in der Altersklasse 15/16.

Die jüngsten Mitgereisten durften sich noch nicht in einer Leistungsklasse messen, sie turnten in den normalen Wettkampfklassen, aber deshalb nicht weniger erfolgreich. In der Klasse 2008 und jünger holten sich Pascal Kern (SKV Mörfelden) und Konrad Kitz (SG Frankfurt-Nied) Gold und Silber. Ebenfalls Silber erturnte sich Fynn Ullersberger (DTV Die Kängurus) in der Wettkampfklasse der Jahrgänge 2006/2007. Und noch einen weiteren zweiten Platz gab es für Nele Kaupp bei den Jugendturnerinnen der Jahrgänge 2001/2000.

Kurz vor 22 Uhr war die Veranstaltung zu Ende. Tücken der Technik hatten den Ausrichtern einen Strich durch den Zeitplan gemacht. Gegen 3:00 Uhr waren die Hessen wieder zurück, denn am nächsten Tag standen schon die nächsten Liga-Begegnungen an.

Zu den Ergebnissen geht es hier.

Gold in Hannover für Pascal Kern.