Zwei Hessinnen bei RSG-WM dabei

| Erstellt von DTB | Rhythmische Sportgymnastik Sport

Vom 10. bis 16. September steht mit den Weltmeisterschaften in Sofia der Jahreshöhepunkt für das RSG-Nationalteam an. In der Gruppe sind mit Anni Qu (TV Eschborn) und Sina Tkaltschewitsch (TSG Neu-Isenburg), die beide am Bundesstützpunkt in Fellbach-Schmiden trainieren, auch zwei Hessinnen am Start.

Zu den weiteren Mitgliedern der Nationalmannschaft Gruppe gehören Nationalmannschaft Gruppe Viktoria Burjak (TSV Schmiden), Daniela Huber (TV Rehlingen), Nathalie Köhn (VfL Fortuna Marzahn) und Alexandra Tikhonovich (Berliner TSC). Zuletzt zeigten die Gymnastinnen mit ihren Präsentationen beim Länderkampf in Italien sowie den World Challenge Cups in Minsk und Kazan eine ansteigende Formkurve. DTB-Teamchefin Isabell Sawade hofft, dass diese Tendenz bei der WM so weitergeführt wird. „Bei einer stabilen Leistung sollte die Platzierung des Vorjahres, der 14. Platz, hoffentlich wieder erreicht werden. Hierfür werden zwei fehlerfreie Übungen unbedingt notwendig sein“, sagte Sawade. 

Im Einzel ist der DTB nach der verletzungsbedingten Absage der fünffachen Deutschen Meisterin Lea Tkaltschewitsch (TSG Neu Isenburg) in Sofia mit Noemi Peschel (TSV Schmiden) und Julia Stavickaja (Bremen 1860) vertreten. 

Zeitplan zur WM
Weitere Infos zur WM