Der erste Schritt Richtung Weltmeisterschaft

| Erstellt von Sarah Metz | Rhönradturnen Sport

Beim ersten von zwei WM-Qualifikationswettkämpfen konnten die hessischen Rhönradturner*innen insgesamt sehr gute Ergebnisse erzielen.

Bei den Junioren errang Milan Lessel von der SG GW Darmstadt den ersten Platz. Seine Cousine Franka Eiche (ebenfalls aus Darmstadt) belegte bei den Juniorinnen Platz zwei. Marlene Heck vom TSV Marburg-Ockershausen wurde Dritte. Die beiden Hessinnen mussten sich nur Karina Peisker vom TV Weilheim geschlagen geben, die den ersten Platz belegte. Wenn die Jugendturner*innen diese tollen Leistungen bei der zweiten WM-Qualifikation wiederholen können, stehen die Chancen sehr gut, dass sie insgesamt unter die Top fünf kommen und damit zur WM fahren dürfen.

Auch bei den Erwachsenen kann Hessen auf mehrere Startplätze bei der WM in der Schweiz hoffen. Bei den Männern belegte Carsten Heimer (TSV Taunusstein-Bleidenstadt) punktgleich mit Luca Christ aus Lahnstein den ersten Platz. Tim Calmano, der ebenfalls aus Taunusstein kommt, wurde Dritter. Lediglich Mirko Ropeter aus Taunusstein muss sich bei der zweiten WM-Qualifikation nach vorne kämpfen. Er erreichte wegen eines Patzers in der Spiralekür leider nur Platz sieben.

Bei den Frauen gab es erfreulicherweise ein komplett hessisches Treppchen. Kira Homeyer vom SV Taunusstein-Neuhof turnte souverän ihre Übungen durch und wurde mit dem ersten Platz belohnt. Lilia Lessel aus Darmstadt ließ durch Fehler in der Spiralekür zwar ein paar Punkte liegen, kämpfte sich jedoch mit einer tollen Geradeübung wieder nach vorne und wurde mit dem zweiten Platz belohnt. Das Treppchen komplettierte die Taunussteinerin Sarah Metz auf Platz drei. Kassandra Geyer (TSV Taunusstein-Bleidenstadt), die wegen eines Ausfalls noch in den Bundeskader nachgerückt war, konnte sich in diesem starken Starterfeld leider nicht durchsetzen und belegte Platz zwölf.

Auch im Cyr Wheel war der TSV Taunusstein gut vertreten. Jule Petsch wurde Vierte bei den Frauen. Tim Calmano belegte Platz drei bei den Herren und sein Vereinskamerad Mirko Ropeter konnte sich den fünften Platz erturnen. Nun blicken die Rhönrad- und Cyrturner gespannt auf den zweiten WM-Qualifikationswettkampf in vier Wochen, bei dem sich endgültig entscheiden wird, wer jeweils zu den besten fünf Turner*innen gehört und damit bei den Weltmeisterschaften an den Start gehen darf.

Foto: Stefan Serth