2019

Das Silicon Valley liegt in der Hasenheide

Joachim Schuchardt - 28. Februar 2019 - Innenleben

Turner wenden dann doch alles zum Guten. Nehmen wir unsere gute alte HTV-Geschäftsstelle. Bei uns wird nämlich seit neuestem agil gearbeitet. Selbstverständlich, könnte man meinen: Wer, wenn nicht Turner ist wohl agil? Was aber an dieser Stelle eigentlich nicht im sportlichen Wortsinn gemeint ist. Agiles Arbeiten ist ja DAS Schlagwort – und nicht mehr nur bei Berliner Start-Ups , sondern auch in langweiligen Sportverwaltungen. Es klingt aber auch gut, was da 2010 in der Arbeitswelt auftauchte: In einem Aufsatz wurden durch den amerikanischen Entrepeneur und Unternehmer Jason Shah wissenschaftlich fundiert vier Grundsätze für agiles Arbeiten und die damit einhergehenden Work Hacks definiert:"

  • "Try something new every day."
  • „Stay fit, active and healthy."
  • „Allocate your time wisely."
  • „Don’t waste time in meetings."

Könnte auch vom Turnvater Jahn stammen, wenn es in deutscher Sprache verfasst, etwas umständlicher formuliert und in einem anderen Kontext entstanden wäre. Auf der Hasenheide zum Beispiel und nicht im Silicon Valley.

Aber zurück zur modernen Arbeitswelt des Turnens und weg von wilden Theorien. Denn eigentlich sind sie cool, die Hacks. Nehmen wir die frisch eingeführte Fokuszeit in unseren Geschäftsstellen. Jeden Tag von 11 Uhr bis 12 Uhr: keine Telefonate, keine E-Mails, keine Besprechungen. Stattdessen ruhiges, konzentriertes, inhaltliches Arbeiten zu wichtigen Themen und Fragestellungen und fokussierte Erledigung wichtiger Aufgaben.

So etwas schlägt durch. Tatsächlich. Es gelingt auf einmal, Freiräume zu schaffen, um Dinge zu tun, die sonst immer auf der Strecke bleiben. Zum Beispiel dieser Blog. Mindestens einmal in der Woche soll er künftig wieder mit Leben gefüllt werden. Die Fokuszeit macht’s möglich. Ob die vier Grundsätze von Jason Shah eingehalten werden - da kommen Zweifel auf. Schließlich soll man (siehe Bulletpoint 3) seine Zeit schlau oder gar weise verbringen und einteilen. Ob das gelingt, sei dahingestellt. Es obliegt Ihnen, liebe Leser, das zu beurteilen. Künftig wöchentlich. Das ist eine ernste Drohung. Denn die 2.100 Zeichen an dieser Stelle sind mir tatsächlich in nicht einmal einer Stunde Fokuszeit gelungen. Geht doch.
Und jetzt geht’s ab in die bewegte Mittagspause. In den Kraftraum des Olympistützpunktes. Echte Agilität. Im turnerischen Wortsinne. Übrigens mein liebster Work Hack.

Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.

Fu

05. März 2019

Hey Schu,

durch die Wiederbelebung hat mich das medial jetzt auch erreicht. Fokuszeit ist eine gute Idee, Schublogt auch, ansonsten gibt es ja eher wenig Updates